Schulter: Schulterverletzungen und Schmerzen im Schulterbereich

Auf dieser Seite stehen Ihnen grundlegende Informationen zur Schulter sowie zu möglichen Erkrankungen und den daraus resultierenden Therapiemöglichkeiten bereit. Die Ursachen von Schmerzen in der Schulter können vielfältig sein. Neben harmlosen Verspannungen, die aus dem Nackenbereich Schmerzen in die Arme ausstrahlen, sind gravierendere Erkrankungen wie verschleißbedingte Risse der Sehnen möglich. Beschwerden können zudem nach einer Verletzung der Muskeln oder Sehnen im Schulterbereich auftreten. Ein konkreter Befund lässt sich nur anhand einer ausführlichen Diagnose erstellen. Dafür stehen der Praxis Dr. Ziolko modernste Diagnoseverfahren zur Verfügung.

Die Schulter ist ein wichtiger Teil des menschlichen Bewegungsapparates und übernimmt tagtäglich viele Aufgaben. Hier finden Sie Informationen zu den häufigsten Ursachen für Schulterbeschwerden.

Impingementsyndrom und Kalkschulter

Leiden Patienten unter dem sogenannten Impingementsyndrom verspüren Sie vor allem einen Belastungsschmerz und Schmerzen beim Abspreizen des Armes. Ursächlich dafür sind die Weichteile, die zwischen Schulterdach und Oberarmknochen eingeklemmt werden. Diese Einengung kommt durch Verschleiß oder Verkalkungen der Sehnen und des Schleimbeutels zustande. Wird die Schädigung der Sehnen nicht frühzeitig behandelt, kann das zu einem Riss in der Rotatorenmanschette führen. Das Impingementsyndrom kann prinzipiell in jedem Gelenk, also z.B. im Hüft-, Knie- sowie Sprunggelenk, auftreten.

Dr. Ziolko behandelt eine Patientin mit ausgekugelter Schulter

Rotatorenmanschettenriss

Als Rotatorenmanschette werden die Muskeln und Sehnen bezeichnet, die den Oberarm und die Schulter zusammenhalten und bewegen. Weiter ermöglicht die Rotatorenmanschette die rotierende Armbeweglichkeit. Sind die Sehnen darin bereits angegriffen, können diese reißen und einen Rotatorenmanschettenriss hervorrufen. Wie bereits erwähnt ist ein Impingementsyndrom in den meisten Fällen für einen Rotatorenmanschettenriss mitverantwortlich, der aber durchaus auch durch Durchblutungsstörungen entstehen kann.

Bizepssehnenriss

Für Schulterbeschwerden kann weiter ein Bizepssehnenriss verantwortlich sein. Der Bizeps hat insgesamt zwei Sehnen. Meist reißt jedoch die „lange Sehne“. Auffällig bei Betroffenen ist, dass der Muskel weiter „unten liegt“ als am nicht betroffenen Arm. Der Weg zu einem Bizepssehnenriss ist meist auf eine längerfristige Abnutzung zurückzuführen. Das Impingementsyndrom ist auch eine mögliche Ursache.

Röntgenbild eines Bizepssehnenrisses bei der Orthopädie Dr. Ziolko in Köln
Dr. Ziolko behandelt eine Patientin mit Impingmentsyndrom

Ausgekugelte Schulter und Schulterinstabilität

Eine ausgekugelte Schulter kann bei Sportverletzungen oder durch heftige Bewegungen bei Anomalien zustande kommen. Werden beim ersten Ausspringen des Oberarmkopfes aus dem Schulterdach Bänder und Sehnen verletzt, kann sich eine Schulterinstabilität entwickeln. Das heißt, in Zukunft kann es häufiger zu einer ausgekugelten Schulter kommen. Stellenweise kann hier auch eine Prädisposition eine Schulterinstabilität begünstigen. Die Schulterinstabilität wird üblicherweise über konservative Therapieverfahren verbessert. Eine Operation wird dann angeraten, wenn andere Methoden keine Besserung zeigen.

Ziolko Logo

Suchen Sie bei Schmerzen im Schulterbereich einen Orthopäden auf!

Bei Schmerzen sollten Sie unbedingt eine orthopädische Praxis aufsuchen. Mit modernster Technik lassen sich Schulterbeschwerden diagnostizieren und entsprechend behandeln. In diesem Zuge sei gesagt, dass in der Orthopädie eine effektive Behandlung erfolgen kann, die schnelle Besserung der Schmerzen zufolge hat. Wie erwähnt sind viele Beschwerden im Schulterbereich konservativ behandelbar. Sollte jedoch eine Operation unausweichlich sein, ermöglicht die Schulterarthroskopie einen erfolgreichen Eingriff mit nur wenigen postoperativen Beschwerden.